Überblick über Kabeltypen

Klicken Sie unten auf eine Kategorie, die in den entsprechenden Bereich verschoben und grafisch dargestellt werden soll.
Unter Dokument-ID: 214431 finden Sie Informationen zur Verkabelung von FreeAgent-GoFlex-Festplatten.

Externe FestplattenInterne FestplattenNetzwerkfestplatten
USB 2.0Serial ATA (SATA)Ethernet
USB 3.0(Parallel) ATA (PATA) 
FireWire 400M.2 
FireWire 800U.2 (SFF-8639) 
eSATA  
Powered eSATA  
Thunderbolt  

 

Externe Festplatten

USB 2.0

USB ist die am weitesten verbreitete Technik für den Anschluss externer Geräte (externer Festplatten, Flashlaufwerke, Drucker, Kameras usw.) an einen Computer.  Diese Technik ist besonders benutzerfreundlich. Das Kabel kann bei ein- oder ausgeschaltetem Computer angeschlossen werden und das Gerät ist in weniger als 30 Sekunden einsatzbereit (je nach Geschwindigkeit des Computers). 

(Klicken Sie zum Vergrößern auf die Abbildung)
Bild
Das USB-Kabel wird mit einem Ende an die Festplatte und mit dem anderen an den Computer angeschlossen.  Der Stecker „A“ in der Abbildung wird in den entsprechenden Anschluss am Computer gesteckt.  Solche Anschlüsse können sich an der Vorder- oder Rückseite des Computers befinden.  Normalerweise spielt es keine Rolle, wo die Festplatte angeschlossen wird. Falls jedoch Probleme auftreten, sollten Sie einen Anschluss an der Rückseite verwenden.  

Bild
Meist sind die entsprechenden Anschlüsse am Computer durch ein USB-Symbol gekennzeichnet.

(Klicken Sie zum Vergrößern auf die Abbildung)
Bild
Die meisten im Lieferumfang von Festplatten von Seagate und Maxtor enthaltenen USB-Kabel sehen wie gezeigt aus. Der Steckeranschluss an die Festplatte ist kleiner als etwa ein USB-Anschluss an einem Drucker, aber viele Digitalkameras besitzen Anschlüsse im selben Format.

Einige Seagate- und Maxtor-Festplatten werden über die USB-Verbindung mit Strom versorgt und besitzen daher kein separates Netzkabel.  Normalerweise liefert ein USB-Anschluss ausreichend Strom, doch manchmal kann es notwendig sein, beide Kabel anzuschließen oder einen USB-Hub mit eigener Stromversorgung zu verwenden.  Diese Festplatten werden im Folgenden mit Abbildungen der Kabel und entsprechenden Links aufgeführt.

(Klicken Sie zum Vergrößern auf die Abbildung)
Bild
Seagate FreeAgentGo

(Klicken Sie zum Vergrößern auf die Abbildung)
Bild
Maxtor OneTouch 4 mini und OneTouch III mini

(Klicken Sie zum Vergrößern auf die Abbildung)
Bild
Portable Festplatte von Seagate

 

USB 3.0

USB 3.0 ist eine weitere Generation von USB. Es ermöglicht eine deutlich bessere Leistung als USB 2.0, sofern alle Geräte und Treiber des Computers mit den USB-3.0-Spitzenraten kompatibel sind.

Außerdem ist USB 3.0 abwärtskompatibel mit USB 2.0, sodass USB-3.0-Geräte und -Kabel auch mit einem Computer genutzt werden können, der nur USB-2.0-Anschlüsse besitzt. Diese Technik ist besonders benutzerfreundlich. Das Kabel kann bei ein- oder ausgeschaltetem Computer angeschlossen werden und das Gerät ist in weniger als 30 Sekunden einsatzbereit (je nach Geschwindigkeit des Computers).

Das USB-3.0-Kabel wird mit einem Ende an die Festplatte und mit dem anderen an den Computer angeschlossen. Der Festplattenanschluss ist nicht der gleiche wie bei USB 2.0, doch der Computeranschluss ist neben seinen besonderen Eigenschaften auch mit USB 2.0 kompatibel. Solche Anschlüsse können sich an der Vorder- oder Rückseite des Computers befinden. Normalerweise spielt es keine Rolle, wo die Festplatte angeschlossen wird. Falls jedoch Probleme auftreten, sollten Sie einen Anschluss an der Rückseite verwenden.

Meist sind die entsprechenden Anschlüsse am Computer durch ein USB-Symbol gekennzeichnet.


FireWire 400 und 800

 

FireWire ist wie USB eine Plug&Play-Technik.  Das Kabel wird einfach an den Computer angeschlossen und das Gerät ist innerhalb von 30 Sekunden einsatzbereit.  FireWire-Anschlüsse sind weitaus häufiger an Macintosh-Computern als an Windows-Computern zu finden.

Es gibt zwei FireWire-Standards: FireWire 400 und FireWire 800.  FireWire 400 (auch bekannt als 1394a) bietet gewöhnlich eine ähnliche Übertragungsrate wie USB 2.0.  FireWire 800 (1394b) ist erheblich schneller und bietet eine ähnliche Übertragungsrate wie eine interne SATA-Festplatte. Auch ist FireWire 800 fast ausschließlich für Macintosh-Computer verfügbar.

(Klicken Sie zum Vergrößern auf die Abbildung)
Bild
Die Abbildung zeigt die beiden unterschiedlichen FireWire-Kabel und -Anschlüsse.

(Klicken Sie zum Vergrößern auf die Abbildung)
Bild
Die Abbildung zeigt einen typischen FireWire-400-Anschluss.
 

eSATA

eSATA (external Serial ATA) ist eine leistungsstarke Schnittstelle, die vor allem für Windows-Computer verwendet wird, aber relativ selten ist. 

Die folgenden Produkte von Seagate besitzen eine solche Schnittstelle: FreeAgent XTreme, FreeAgent Pro (Classic) und eSATA-Festplatten von Seagate.

(Klicken Sie zum Vergrößern auf die Abbildung)
Bild
Die Abbildung zeigt ein eSATA-Kabel und den entsprechenden Anschluss.  Kabelstecker und Anschluss ähneln dem normalen SATA-Stecker und -Anschluss, sind aber aufgrund geringfügiger Unterschiede mit diesen nicht kompatibel.


Powered eSATA

Powered eSATA bietet eine hohe Leistung wie eSATA, versorgt aber die Festplatte wie USB 2.0 zusätzlich mit Strom, sodass kein separates Stromkabel erforderlich ist. Diese Schnittstelle ist noch seltener als eSATA. Eines der Upgrade-Kabel für FreeAgent GoFlex, das mit der FreeAgent GoFlex und der GoFlex Pro kompatibel ist, verwendet die Powered-eSATA-Schnittstelle.

Die folgende Abbildung zeigt das Upgrade-Kabel.


Thunderbolt

Vom Benutzer hinzugefügtes Bild

 

Mit dem Thunderbolt-Adapter von Seagate für Backup Plus- und GoFlex-Festplatten können die folgenden Festplatten über den Thunderbolt-Anschluss von Apple an einen neueren Apple- oder Windows-Computer angeschlossen werden: Backup Plus, Backup Plus für Mac, GoFlex, GoFlex Pro, GoFlex Slim, GoFlex Turbo, GoFlex für Mac, GoFlex Slim für Mac oder GoFlex Pro für Mac.
Auf Windows-Computern sind für den Thunderbolt-Adapter von Seagate zusätzliche Treiber erforderlich. Dasselbe gilt auch für den Thunderbolt-Anschluss am Motherboard (erhältlich beim Computer- bzw. Motherboard-Hersteller). 
Informationen zu MacOS und Thunderbolt finden Sie im folgenden Support-Artikel von Apple:
 
Der neue Thunderbolt
 

Interne Festplatten

Serial ATA (SATA)

SATA ist die am weitesten verbreitete Schnittstelle für interne Festplatten in modernen PCs und Macs.  Motherboards und Controllerkarten können über mehrere SATA-Anschlüsse verfügen.  Ein Kabel verbindet jeweils eine Festplatte mit einem Anschluss des Motherboards (anders als bei Parallel ATA).

(Klicken Sie zum Vergrößern auf die Abbildung)
Bild
Die Abbildung zeigt ein rotes und ein schwarzes SATA-Kabel sowie die Vorderansicht des SATA-Anschlusses. 

(Klicken Sie zum Vergrößern auf die Abbildung)
Bild
Die Abbildung zeigt die Rückseite einer SATA-Festplatte mit Daten- und Stromkabel.

Einige SATA-Festplatten werden mit einem Adapter geliefert, über den das Stromkabel eines älteren Computers an die Festplatte angeschlossen werden kann.
(Klicken Sie zum Vergrößern auf die Abbildung)
Bild
Die Abbildung zeigt den Adapter für das Stromkabel.


Bild
Die Abbildung zeigt den Adapter am Stromanschluss der SATA-Festplatte.


(Parallel) ATA

ATA ist eine weit verbreitete Schnittstelle für interne Festplatten in älteren PCs und Desktop-Macs (vor G5) und für Geräte wie CD- oder DVD-Laufwerke in modernen PCs und Macs.  Der ca. 5 cm breite Stecker besitzt 40 kleine goldene Stifte, die in die 40 kleinen Löcher des entsprechenden Anschlusses passen. 
Motherboards können über zwei oder vier ATA-Anschlüsse verfügen.  Es können zwei Geräte gleichzeitig über ein Kabel angeschlossen werden. 

(Klicken Sie zum Vergrößern auf die Abbildung)
Bild
Die Abbildung zeigt ein normales ATA-Kabel. 

Blauer Stecker – zum Anschluss an das Motherboard.

Grauer Stecker (Mitte) – zum Anschließen von Slave-Geräten.

Schwarzer Stecker – zum Anschließen des Master-Geräts.

ATA-Festplatten verfügen außerdem über Jumper, die je nachdem, ob die Festplatte als Master- oder Slave-Gerät angeschlossen wird, unterschiedlich gesetzt werden. 

Es gibt auch ältere ATA-Kabel, doch für Festplatten muss ein 80-adriges Kabel verwendet werden, siehe die folgende Abbildung:

(Klicken Sie zum Vergrößern auf die Abbildung)
Bild

(Klicken Sie zum Vergrößern auf die Abbildung)
Bild
Die Abbildung zeigt, wie ATA- und Stromkabel an die Festplatte angeschlossen werden.

Eine ATA-Festplatte, die über dasselbe Kabel wie ein CD- oder DVD-Laufwerk angeschlossen ist, muss als Master-Gerät angeschlossen sein (das CD-/DVD-Laufwerk dagegen als Slave-Gerät).

M.2

Der M.2-Anschluss wurde für Geräte mit kleinem Formfaktor entwickelt und wird daher meistens in Tablets und Laptops eingesetzt.  Dieser Anschluss unterstützt sowohl Wireless-Karten und SSDs als auch NVMe-Befehle.

           Vom Benutzer hinzugefügtes Bild

U.2 (SFF-8639)

Der SFF-8639-Anschluss wurde in die etwas verbraucherfreundlichere Bezeichnung U.2 umbenannt.  Dieser Anschluss wird bei einigen neuen NVMe SSDs verwendet.  U.2 nutzt vier PCIe-3.0-Lanes und bietet dadurch deutlich höhere Übertragungsraten als die SATA-Schnittstelle.  Da die meisten Motherboards über keinen U.2-Anschluss verfügen, kann ein M.2-auf-U.2- oder ein PCIe-auf-U.2-Adapter verwendet werden.

Vom Benutzer hinzugefügtes Bild

Netzwerkfestplatten

Ethernet

Ethernet ist dieselbe Verbindungstechnik, mit der auch Ihr Computer mit seinem Internetgerät (Kabel- oder DSL-Modem usw.) verbunden ist. 

(Klicken Sie zum Vergrößern auf die Abbildung)
Bild
Die Abbildung zeigt ein Ethernetkabel.

(Klicken Sie zum Vergrößern auf die Abbildung)
Bild
Die Abbildung zeigt den Anschluss für das Ethernetkabel.

205479redo_DE.html Chisum Thompson (chisum.thompson@seagate.com) Displaying 205479redo_DE.html.



Please rate the helpfulness of this article