Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und wird von Seagate nicht weiter aktualisiert.

Ermitteln der Puffer- bzw. Cache-Größe bei ATA-Festplatten

ATA-Festplatten unterliegen Standards, die vom „T13 Technical Committee“ erarbeitet werden. Diese Standards gewährleisten Kompatibilität zwischen Festplatten, Systemen, Chipsätzen, Betriebssystemen, Software usw. unterschiedlicher Hersteller. Ähnliche Standards gibt es auch für SATA, SCSI, USB und 1394.

Der aktuelle Standard ist ATA-8. Der erste Standard, ATA-1 (1991), spezifizierte die ersten Befehle (auf Grundlage der ESDI-Schnittstelle), darunter auch den Befehl „Identify Device“ (Gerät identifizieren). Der Befehl „Identify Device“ (ECh) gibt 512 Byte binäre Informationen über die Festplatte zurück. Dies beinhaltet Modellnummer, Seriennummer und Kapazität, aber auch Informationen über Merkmale wie Unterstützung für Diagnosefunktionen oder bestimmte Geschwindigkeiten. Wenn ein Computer startet, verwendet er beispielsweise den „Identify Device“-Befehl, um die Größe der Festplatte zu ermitteln.

Im ATA-1-Standard (1991) war Wort 21 der Antwort auf den „Identify Device“-Befehl wie folgt definiert:

Puffergröße in Schritten von 512 Byte (0000h = nicht spezifiziert)

Im ATA-3-Standard (1997) wurde Wort 21 der Antwort als „Obsolete“ (veraltet) definiert.

Im aktuellen ATA-8-Standard (2006) ist Wort 21 der Antwort als „Retired“ (nicht mehr verwendet) definiert.

Obwohl es seit Einführung des ATA-3-Standards nicht mehr erforderlich ist, verwenden auch heute noch viele Festplattenhersteller Wort 21 zur Angabe der Puffergröße. Im Laufe der Jahre wurden zahlreiche Diagnose- und Benchmarking-Tools entwickelt, die Daten in Wort 21 erwarten. Wenn Wort 21 zum Beispiel „8000h“ enthält, entspräche das einer Cache-Größe von 16 MB (8000h = 32.768 x 512 = 16.777.216 Byte).

Seagate bietet keine Diagnosesoftware an, die die Puffergröße anzeigt. Die technischen Daten, einschließlich der Cache-Größe, für alle Seagate-Festplatten sind auf dieser Website erhältlich und können über die Suchfunktion gefunden werden.

Die meisten Modellnummern geben einen Hinweis auf die Cache-Größe. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Wie lese und verstehe ich die Modellnummern von Seagate-Festplatten?


Weshalb wird als Cache-Größe 0 MB ermittelt?

Wenn Ihre Benchmarking- oder Diagnosesoftware als Puffergröße 0 MB ermittelt, könnte das bedeuten, dass Ihre Festplatte über einen Cache von 32 MB verfügt. Überprüfen Sie die technischen Daten Ihres Produkts (siehe unsere Dokumentbibliothek). Der größtmögliche Wert in Wort 21 ist FFFFh. Bei einer modernen Festplatte mit einem Puffer von 32 MB wäre ein weiteres Byte erforderlich, um die Puffergröße anzugeben (10000h). Die ersten beiden Byte von 10000h (Wort 21) entsprechen 0000h - oder Null.

Werte oder Informationen, die auf den Befehl „Identify Device“ hin zurückgegeben werden, kommen vom Hersteller der Hardware. Durch den Befehl werden lediglich die Herstellerangaben ausgelesen, es wird nicht erkannt, welcher Speicherchip tatsächlich verwendet wird. Wenn eine Cache-Größe von 0 MB zurückgegeben wird, wurde nicht die eigentliche Größe ermittelt, sondern lediglich die Angabe in Wort 21 ausgelesen.

Bis ein neuer ATA-Standard eingeführt wird, der Angaben zu Cache-Größen über FFFFh erlaubt, kann die Puffergröße nur den veröffentlichten technischen Daten entnommen werden.

Wenn Sie nach den technischen Daten einer bestimmten Festplatte suchen, finden Sie hier Information über die Nutzung der Produktsuche auf unserer Website, über die Sie zu den Produktseiten mit Informationen und Links zu Handbüchern und Datenblättern gelangen.

Außerdem können Sie die Festplattenreferenz von Seagate herunterladen, die technische Daten und Jumpereinstellungen für alle Modelle enthält.