Wie installiere ich SCSI-Festplatten und behebe Probleme?



  • Lassen Sie die Festplatte nicht fallen und stoßen Sie nirgends an.
  • Lassen Sie die Festplatte in der antistatischen Schutzverpackung, bis sie eingebaut wird.
  • Schützen Sie die Festplatte vor statischer Entladung, indem Sie ein Erdungsarmband tragen.
  • Schalten Sie für den Einbau der Festplatte die Stromversorgung des Host-Systems aus.
  • Fassen Sie die Festplatte an den Rändern des Rahmens.
  • Auf die Platine oder die obere Abdeckung der Festplatte darf weder Druck ausgeübt noch dürfen Aufkleber darauf angebracht werden.

Sie benötigen:

  • Einen Kreuzschlitzschraubendreher und vier Befestigungsschrauben mit 6-32 UNC-Gewinde.
  • Ein standardmäßiges Schnittstellenkabel und einen SCSI-Host-Adapter.
  • Ein unbenutztes Festplattenstromkabel für die neue Festplatte.

Multimode-Schnittstelle
Der Großteil der aktuellen SCSI-Festplatten ist Ultra2/3 LVD-geeignet (80 MB/s oder 160 MB/s). LVD- (Low Voltage Differential = Niederspannungs-Differential) Laufwerke können im Single-Ended- (SE) oder LVD-Modus betrieben werden. Diese Multimode-Fähigkeit ermöglicht Abwärtskompatibilität, so dass Sie das Laufwerk mit oder ohne LVD-Host-Adapter verwenden können. Zu den primären Vorzügen von LVD gehören schnellere Übertragungsraten, ein geringerer Stromverbrauch, die Verwendbarkeit längerer Kabel sowie eine bessere Gerätekonnektivität.

Installationsablauf

  1. SCSI ID - 0 bis 15 für Wide-Geräte. Jedes Gerät muss über eine eindeutige SCSI-ID verfügen.
  2. SE I/O - Kein Jumper, damit das Gerät Multimode-fähig ist (Standard).
  3. Motor Start - Standardmäßig ist der Motorstart deaktiviert.
  4. Delay Motor Start - Standardmäßig ist der verzögerte Motorstart deaktiviert.
  5. Write Protect - Standardmäßig ist der Schreibschutz deaktiviert.
  6. Parity Check - Standardmäßig ist die Paritätsprüfung aktiviert.
  7. Terminator Power - Standardmäßig liefert der Host-Adapter oder ein anderes Gerät den nötigen Strom.

Einstellen der SCSI-ID
Jedem SCSI-Gerät muss eine eindeutige SCSI-ID zugeordnet sein. Der Großteil der SCSI-Festplatten von Seagate wird ohne gejumperte SCSI ID (SCSI-ID = 0) geliefert. Der SCSI-Host-Adapter verwendet normalerweise die SCSI-ID = 7. Wenn Sie ein mit "LC" endendes Festplattenmodell (mit 80-Pin-SCA-Stecker) installieren, stellt der Host die ID normalerweise über die I/O-Schnittstelle ein.

Konfigurieren der Terminierung
Nur die Geräte an den physikalischen Enden eines SCSI-Busses müssen terminiert werden. Normalerweise erledigt der SCSI-Host-Adapter die Terminierung für das Controller-Ende. Daher müssen Sie lediglich das letzte Laufwerk am Ende des Kabels terminieren. LVD-Geräte stellen keine Onboard-Terminierung bereit. Aus diesem Grund muss die Terminierung von LVD-Laufwerken über ein anderes Gerät oder über einen externen Terminator erfolgen. Verwenden Sie ausschließlich aktive SE- oder LVD-Terminatoren.

Konfigurieren der Terminatorleistung
Aktive Terminatoren müssen über eine Stromquelle versorgt werden. Bei einer Standardkonfiguration wird die Terminatorleistung nicht vom Laufwerk an den Bus geliefert. Normalerweise liefert der Host-Adapter den nötigen Strom. Lesen Sie hierzu das Benutzerhandbuch Ihres Host-Adapters. Laufwerksmodelle, die mit den Buchstaben "LC" enden, können nicht so konfiguriert werden, dass sie die Terminatorleistung an den Bus liefern.

Anbringen der Kabel und Einbauen der Festplatte

  1. Schließen Sie ein Ende des Schnittstellenkabels am Anschluss des Host-Adapters an.
  2. Schließen Sie das Schnittstellen- und das Stromkabel am Laufwerk an.
  3. Sichern Sie die Festplatte mit den vier Befestigungsschrauben mit 6-32 UNC-Gewinde. Ziehen Sie die Schrauben NICHT zu stark an.

Partitionieren und Formatieren des Plattenlaufwerks
Alle SCSI-Festplatten von Seagate sind ab Werk Low-Level-formatiert und müssen daher normalerweise nicht mehr Low-Level-formatiert werden. Wenn Sie dennoch eine Low-Level-Formatierung durchführen, achten Sie darauf, den Formatiervorgang nicht zu unterbrechen, um Beschädigungen des Laufwerks zu vermeiden. Die meisten Betriebssysteme verfügen über Hilfsprogramme zum Partitionieren der Festplatte sowie für das Durchführen einer High-Level-Formatierung (z. B. FDISK, FORMAT).

Mögliche Problemursachen

  1. Falls die Festplatte nicht rotiert, prüfen Sie den korrekten Sitz des Stromkabels und des Schnittstellenkabels.
  2. Falls das Laufwerk rotiert, aber keine LED-Aktivität (ein/aus) zu beobachten ist, überprüfen Sie die SCSI-ID-Einstellung. Stellen Sie für jedes Gerät in der SCSI-Kette eine eindeutige ID ein.
  3. Falls der Computer das Laufwerk nicht zu erkennen scheint, überprüfen Sie, ob das Laufwerk vom Setup-Programm des SCSI-Host-Adapters aktiviert wurde.
  4. Falls FDISK das Laufwerk nicht erkennt, führen Sie FDISK mit FDISK/STATUS aus, um zu überprüfen, ob das Laufwerk vorhanden ist.

Falls das Problem durch die oben aufgeführten Schritte nicht behoben werden kann, wenden Sie sich an Ihren Händler, den Seagate Support oder laden sich die Diagnosesoftware SeaTools herunter.





Subscribe

Language


Did this article answer your question?


How could we make this article more helpful?