NAS OS 4 von Seagate – Einrichtung eines VMware NFS Datastore mittels NAS-Gerät von Seagate

 
  1. Melden Sie sich auf der Seagate NAS-Willkommensseite als Administrator oder als Benutzer mit Administratorrechten an.
  2. Klicken Sie auf der Startseite auf das Gerätemanager-Symbol.

    User-added image
  3. Klicken Sie unter „Customize“ (Anpassen) auf „Services“ (Dienste).
  4. Setzen Sie den Cursor auf den NFS-Dienst und klicken Sie dann auf die Schaltfläche „Edit“ (Bearbeiten) und anschließend auf „Start“ (Starten). Ein grünes Licht zeigt an, dass der Dienst gestartet wurde.

NFS-Optionen anzeigen

  1. Klicken Sie auf „NFS Edit“ (NFS bearbeiten), wodurch dann die Option „Start“ (Starten) durch „Stop“ (Anhalten) ersetzt wird.
  2. Klicken Sie auf „Edit“ (Bearbeiten) und auf „Share access“ (Zugriff freigeben). Der NFS-Dienst ist standardmäßig auf allen Shares aktiviert. Wenn also neue Shares erstellt werden, ist NFS auf diesen bereits aktiviert.
  3. Klicken Sie auf „Edit“ (Bearbeiten) und auf „Advanced parameters“ (Erweiterte Parameter). Dieser Modus kann von „Asynchronous“ (Asynchron) auf „Synchronous“ (Synchron) geändert werden. Standardmäßig ist „Asynchronous“ eingestellt. Normalerweise ist „Available on all LANs“ (auf allen LAN-Netzwerken verfügbar) eingestellt. Somit ist bei einem NAS-Gerät mit zwei Netzwerk-Anschlüssen der NFS-Dienst bereits für beide Anschlüsse verfügbar. Klicken Sie auf „Cancel“ (Abbrechen).

    User-added image
     

    Vergleich von asynchronem und synchronem NFS-Betrieb
    Bei asynchronem Betrieb wird zwar eine bessere Leistung erzielt, aber es besteht dabei das Risiko der Datenbeschädigung, sofern der Server bei Neustart noch ungeschriebene Daten enthält. Das liegt daran, dass der Server durch die Option „Async“ (Asynchron) die Anweisung erhält, dem Client vorzutäuschen, dass alle Daten auf einen sicheren Speicher geschrieben wurden.
    Bei synchronem Betrieb führt der Server dagegen diesen Vorgang (d. h. das Vermitteln einer Antwort an den Client) erst dann aus, wenn das lokale Dateisystem tatsächlich alle Daten/Metadaten auf die Festplatte geschrieben hat.

Share auf dem Seagate NAS erstellen oder bereits vorhandenen Share verwenden

  1. Klicken Sie auf der linken Seite auf „Shares“. Sie können einen neuen öffentlichen Share erstellen oder einen vorhandenen Share verwenden.
  2. Wenn Sie einen neuen Share erstellen möchten, klicken Sie auf „Add share“ (Share hinzufügen).
  3. Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung ein, wählen Sie „Public“ (Öffentlich) und klicken Sie dann auf „Next“ (Weiter).
  4. Prüfen Sie, ob NFS auf dem neuen oder verwendetem Share aktiviert ist, indem Sie rechts neben dem Share-Namen auf „Edit“ (Bearbeiten) und anschließend auf „Services“ (Dienste) klicken. Stellen Sie sicher, dass der NFS-Dienst markiert ist, und klicken Sie dann auf „Save“ (Speichern).

    Bei diesem Beispiel hat der neue Share den Namen „VMware“. NFS ist markiert, d. h. aktiviert.

    User-added image

Einrichtung von VMware mithilfe des vSphere Client

  1. Melden Sie sich bei VMware vSphere Client an.
  2. Wählen Sie auf der Startseite „Inventory“ (Verzeichnis).
  3. Klicken Sie oben links auf die IP-Adresse des VMware Server, um sie zu markieren.
  4. Klicken Sie rechts auf die Registerkarte „Configuration“ (Konfiguration).
  5. Klicken Sie links unter „Hardware“ auf „Networking“ (Netzwerke).
  6. Klicken Sie oben rechts zwischen „Refresh“ (Aktualisieren) und „Properties“ (Eigenschaften) auf „Add Networking“ (Netzwerke hinzufügen).

    User-added image


Verbindungstyp wählen

  1. Wählen Sie „VMkernel“ als „Connect Type“ (Verbindungstyp) und klicken Sie auf „Next“ (Weiter).

Auswahl der Methode zur Bewältigung des Netzwerkverkehrs bei dieser Verbindung

  1. Wählen Sie „vSwitch0“ und klicken Sie auf „Next“ (Weiter).
    Hinweis: Bei diesem Beispiel haben wir einen bereits vorhandenen vSwitch verwendet. Hilfe zum Erstellen eines neuen vSwitch erhalten Sie auf http://www.vmware.com/support.html.

    User-added image


Verbindungsidentifizierung mithilfe von Netzwerkbezeichnungen

  1. Geben Sie eine Netzwerkbezeichnung zur Beschreibung der Eigenschaften der Port-Gruppe ein oder verwenden Sie die Standardeinstellung. Behalten Sie bei VLAN-ID die Standardeinstellung bei und klicken Sie dann auf „Next“ (Weiter).

IP-Einstellungen für VMkernel IP angeben

  1. Wenn Sie DHCP nutzen, wählen Sie „Obtain IP setting automatically“ (IP-Einstellungen automatisch erhalten). Bei diesem Beispiel verwenden wir DHCP. Wenn Sie „Static IP Address“ (Statische IP-Adresse) und „Subnet Mask“ (Subnetzmaske) einstellen möchten, wählen Sie „Use the following IP settings“ (Folgende IP-Einstellungen verwenden). Geben Sie die korrekten Informationen für Ihr Netzwerk ein und klicken Sie anschließend auf „Next“ (Weiter).

    User-added image
  2. berprüfen Sie die Zusammenfassung und wählen Sie dann „Finish“ (Fertigstellen).

NFS-Speichertyp hinzufügen

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte „Configuration“ links unter „Hardware“ auf „Storage“ (Speicher).
  2. Klicken Sie auf „Add Storage“ (Speicher hinzufügen), wählen Sie dann  „Network File System“ (NFS) und klicken Sie anschließend auf „Next“ (Weiter).

    User-added image

Festlegen, welcher freigegebene Ordner von Seagate NAS für den Datastore verwendet werden soll.

  1. Geben Sie in das Feld „Server:“ die IP-Adresse des NAS-Geräts ein oder verwenden Sie einfach den Host-Namen des NAS.
  2. Geben Sie in das Feld „Folder:“ (Ordner:) Folgendes ein: /shares/sharename

    User-added image
  3. Geben Sie einen aussagekräftigen Namen für den Datastore ein und klicken Sie anschließend auf „Next“ (Weiter). Bei diesem Beispiel haben wir uns für „NFS Vol“ entschieden.
  4. Überprüfen Sie die Zusammenfassung und klicken Sie dann auf „Finish“ (Fertigstellen).

    Der neue NFS-Datastore kann jetzt genutzt werden.

    User-added image
    Hinweis: Die in diesem Artikel verwendeten Basiskonfigurationen dienen nur als Beispiel. Einstellungen können je nach Einsatz unterschiedlich sein. Hilfe zu VMware erhalten Sie unter http://www.vmware.com/ .
 




Bitte bewerten Sie die Behilflichkeit des Artikels