Seagate NAS OS 4.0 – Einrichten eines iSCSI-Ziels und Verbindungsaufbau auf dem Mac

iSCSI ist die Abkürzung für „Internet Small Computer Systems Interface“. iSCSI ist eine Erweiterung der klassischen iSCSI-Speicherschnittstelle, die das Senden von SCSI-Befehlen über ein IP-basiertes Netzwerk ermöglicht. Mit diesem Hilfsmittel können Computer über ein Netzwerk auf iSCSI-Ziele zugreifen, und zwar auf dieselbe Weise, wie sie auch auf eine direkt mit einem Computer verbundene Festplatte zugreifen würden.

Ein iSCSI Initiator kann die Verbindung zu einem iSCSI-Ziel entweder über den Host-Namen oder die IP-Adresse von Seagate NAS herstellen. Wenn die Verbindung über die IP-Adresse hergestellt werden soll, wird empfohlen, NAS im Vorfeld mit einer statischen/manuellen IP-Adresse einzurichten.
Gehen Sie auf der NAS-Administrationsseite in den Bereich „Network“, um eine statische IP-Adresse einzurichten.

Das ISCSI-Protokoll ist in allen Produkten, die mit NAS OS 4.0 arbeiten, verfügbar, wobei jedoch einige Funktionen wie folgt eingeschränkt sind:

  • Eine LUN kann nur einem einzigen Ziel zugeordnet werden.
  • Nur LUN-Dateimodus, und zwar auf Datenträger erstellt.
  • LUN-Blockiermodus wird nicht unterstützt.

Eine LUN-Datei ist immer mit einem Ziel verbunden: Wenn Sie ein Ziel erstellen, wird folglich auch eine LUN-Datei erstellt.  Ohne Ziel können keine LUN-Dateien existieren.


Erstellen des iSCSI-Ziels

Wenn Sie Safari für Zugriff auf die Seite „NAS Manager“ nutzen, geben Sie bitte Folgendes ein:
By IP Address (Über IP-Adresse):
http://nas ip

By Host Name (Über Host-Name)
http://NASHostName.local

  1. Melden Sie sich auf der NAS-Willkommensseite als Administrator oder als Benutzer mit Administratorrechten an.
  2. Klicken Sie auf der Startseite auf das Gerätemanager-Symbol.

    Seagate Manager
  3. Klicken Sie in der Auswahlliste auf der linken Seite unter „Storage“ (Speicher) auf „Volume“ (Datenträger).
  4. Klicken Sie unter „Associated iSCSI targets“ (Zugeordnete iSCSI-Ziele) auf „Add iSCSI“ (iSCSI hinzufügen).
  5. Wählen Sie „Create new“ (Neues erstellen) und klicken Sie dann auf „Next“ (Weiter).

    New iSCSI 
  6. tellen Sie die Kapazität und die optimalen „Advanced parameters“ ein und klicken Sie anschließend auf „Next“ (Weiter).

    Die Kapazität des iSCSI-Ziels ist auf eine Gesamtmenge von 8 TB oder den verfügbaren freien NAS-Speicherplatz bei weniger als 8 TB beschränkt.

    New iSCSI Settings
    Hinweis zur iSCSI-Option „Advanced parameters“ (Erweiterte Parameter):

    Header Digest  – erhöht die Datenintegrität. Dieser Parameter prüft die Gültigkeit des Header-Teils der Protokolldateneinheit.

    Data Digests  (Daten-Digest) – erhöht die Datenintegrität. Durch diesen Parameter wird der Datenbereich der Protokolldateneinheit überprüft.

    Multiple Sessions (Mehrere Sitzungen) – ermöglicht mehrere Verbindungen zu einem einzigen iSCSI-Ziel. Stellen Sie sicher, dass Sie in einer Clusterumgebung arbeiten, damit Sie Ihre Daten vor Beschädigung oder Verlust schützen können.

    CHAP (Challenge Handshake Authentication Protocol) – ermöglicht einseitige und gegenseitige CHAP-Authentifizierung in Bezug auf Microsoft iSCSI Initiator und Ziel.

    Authorized IQN (Autorisierter IQN) – IQN ist die Abkürzung für iSCSI Qualified Name. Der IQN identifiziert ein bestimmtes iSCSI-Element, und zwar ganz unabhängig vom Speicherort. Der IQN ist im iSCSI Initiator des Windows-Betriebssystems zu finden, durch das anschließend das iSCSI-Ziel verwenden wird.

    Wenn ein IQN durch einen Windows-Server oder -Computer als Authorized IQN zugewiesen wird, kann nur das betreffende System eine Verbindung zum SCSI-Ziel herstellen.
  1. Klicken Sie auf Finish (Fertigstellen), um die Auswahl zu bestätigen.

    Sobald das iSCSI-Ziel erstellt ist, wird es zunächst als „disconnected“ (nicht verbunden) angezeigt. Im Dropdown-Menü Edit (Bearbeiten) sehen Sie die Optionen „Delete“, „Option“ und „Export“ zum Löschen, Bearbeiten oder Exportieren des iSCSI-Ziels.

    iSCSI options

    Unter „Option“ (Bearbeiten) können Sie den Namen, den IQN oder die Beschreibung ändern sowie „Multiple sessions“ (Mehrere Sitzungen) und CHAP aktivieren bzw. deaktivieren und auch autorisierte IQNs hinzufügen oder entfernen.

    Mittels Option „Export“ (Exportieren) können Sie das iSCSI-Ziel als Backup exportieren.

    Mit „Delete“ (Löschen) wird das iSCSI-Ziel gelöscht.




Bitte bewerten Sie die Behilflichkeit des Artikels