Das BIOS erkennt die Halbleiterfestplatte nicht

Es gibt vier Hauptgründe, aus denen ein System-BIOS das Vorhandensein einer internen Halbleiterfestplatte evtl. nicht erkennen kann. Die hier aufgelisteten Gründe sind in keiner bestimmten Reihenfolge angegeben, aber Sie können die erforderlichen Schritte einen nach dem anderen ausführen, um das Problem zu finden und zu beheben:

  1. Die Festplatte ist in dem BIOS nicht aktiviert.

  2. Die Serial-ATA-Treiber sind nicht ordnungsgemäß installiert.

  3. Das Datenkabel ist fehlerhaft oder nicht richtig angeschlossen.

  4. Die Halbleiterfestplatte ist fehlerhaft.

Nachdem Sie überprüft haben, dass Ihr SATA-Anschluss auf Auto-Detect gesetzt bzw. aktiviert ist, und dann der Meinung sind, dass Ihre Halbleiterfestplatte von dem System-BIOS nicht (automatisch) erkannt wird, sollten Sie folgende Schritte ausführen, um zu versuchen, das Problem zu isolieren bzw. zu beheben.

  1. Die Festplatte ist in dem BIOS nicht aktiviert
    Auf den meisten PCs wird eine kurze Nachricht bezüglich System-Setup angezeigt, sobald der Strom eingeschaltet wird. Das System-Setup wird auch „System-BIOS“ oder manchmal sogar „CMOS-Einrichtung“ genannt – alles Bezeichnungen für ein und dieselbe Sache.
    Bei Dell-Systemen wird während des Hochfahrens des Computers in der rechten oberen Ecke zum Beispiel „F2=Setup“ angezeigt. Das bedeutet, dass man die Taste F2 drücken muss, um den Computer (das BIOS) einzurichten. Verschiedene Computerhersteller haben verschiedene Methoden für die Einrichtung. Deshalb sollten Sie Ihre Systemdokumentation ganz genau durchlesen. Auch dieser Link kann hilfreich sein.

    Die Systemeinrichtung findet dort statt, wo das Datum sowie die Uhrzeit gespeichert sind und wo die Starteinstellungen wie NumLock oder Passwörter festgelegt werden. Des Weiteren werden beim System-Setup zahlreiche Hardwareeinstellungen festgelegt.
    Insbesondere Halbleiterfestplatten werden oftmals von hier aus gesteuert. Auf einfachste Weise werden Halbleiterfestplatten im Rahmen der Einrichtung als Festplatte 0, Festplatte 1 usw. oder manchmal auch als „Primary Master“, „Primary Slave“ bezeichnet. Wie auch immer die Festplatten bezeichnet sind, sie verfügen stets über eine grundsätzliche EIN-/AUS-Einstellung (manchmal AUTOMATISCH oder Ähnliches). Wenn Ihre Festplatte nicht erkannt wird, kann das daran liegen, dass sie im Ststem-Setup auf AUS gestellt ist.
    In den meisten Fällen wird das Boot-Laufwerk dann Laufwerk 0 oder „Primary Master“ genannt. Wenn Sie dem System eine zweite Festplatte hinzufügen, muss diese möglicherweise aktiviert werden, indem sie beim System-Setup auf EIN gestellt wird.
     
  2. Die Serial-ATA-Motherboard-Treiber sind nicht ordnungsgemäß geladen (insbesondere bei Windows XP/2000).

    Lesen Sie Dokument-ID: 005708, um weitere diesbezügliche Informationen zu erhalten.
    Nachdem Sie „S“ gedrückt haben, wird der Vorgang der Treiberinstallation fortgesetzt, wozu die Disketten benötigt werden. Weitere Anweisungen werden gegeben, nachdem die Treiberinstallation beendet ist.

    (Klicken Sie zum Vergrößern auf die Abbildung)
    1. Legen Sie die Diskette ein, auf der sich die Treiber für die zusätzliche Serial-ATA-Steuerung befinden.
    2. Sobald die Treiber geladen sind, können Sie mit der normalen Installation von Windows XP/2000 fortfahren.

    Einige weitere Anmerkungen zu der Treiberdiskette:
    Damit die Halbleiterfestplatte bei einer neuen Installation erkannt wird, müssen die Treiber für die zusätzliche SATA-Steuerung bzw. das Motherboard zu Beginn der Installation geladen werden.
    Die Treiber für Steuerung/Motherboard finden Sie wahrscheinlich entweder auf der mitgelieferten CD oder auf der Website des Herstellers. Diese Treiber stammen nicht von Seagate, sondern vom Hersteller des Motherboard. Laden Sie die benötigten Treiber ganz einfach auf die Diskette und halten Sie sie für den Notfall bereit.
  3. Das Datenkabel ist fehlerhaft oder nicht angeschlossen
    • Stellen Sie sicher, dass die Anschlüsse für Motherborard und Halbleiterfestplatte keine geknickten oder falsch ausgerichteten Pins haben. Durch das Wickeln, Zusammendrücken, Einklemmen oder Abknicken von Datenkabeln kann es zu einem Bruch innerhalb der Isolierung kommen, was von außen nicht ersichtlich ist. Wenn Sie nicht sicher sind, ob das Datenkabel ordnungsgemäß funktioniert, sollten Sie es austauschen.
    • Bei SATA-Kabeln empfiehlt Seagate die Verwendung von Kabeln mit einer maximalen Länge von 1 Meter (39,37 Zoll). Weitere Informationen finden Sie unter Dokument-ID: 182453.

      Hier sind einige Serial-ATA-Kabel abgebildet. Klicken Sie zum Vergrößern auf die Abbildung.




       
    • Das BIOS kann die Halbleiterfestplatte nicht erkennen, wenn das Datenkabel beschädigt oder falsch angeschlossen ist.
      Insbesondere Serial-ATA-Kabel können manchmal herausrutschen. Prüfen Sie, ob Ihre SATA-Kabel ordnungsgemäß im SATA-Anschluss stecken.
    • Dies ist am einfachsten zu prüfen, indem Sie das Kabel durch ein anderes auswechseln.. Wenn das Problem dann weiterhin besteht, war das Kabel nicht die Ursache des Problems.
       
  4. Fehlerhafte Festplatte Wenn Sie die oben genannten Überprüfungen sowie Schritte vorgenommen haben und die Festplatte immer noch nicht ordnungsgemäß erkannt wird, sollten Sie versuchen, SeaTools für DOS für die Prüfung der Festplatte zu verwenden (siehe hier gegebene Anleitung). Wenn SeaTools die Festplatte auch nach den oben angeführten Schritten noch nicht erkennt, oder wenn ein Fehlercode angezeigt wird, der ein Problem mit der Festplatte vermuten lässt, fahren Sie bitte mit der Seite „Hilfe zu Garantie und Rücksendungen“ fort, um die Bestellung einer neuen Festplatte im Rahmen der Garantie aufzugeben.




Bitte bewerten Sie die Behilflichkeit des Artikels